Archiv für Januar 2007

„Evil Aliens“

Ich schaff das ja einfach nicht. In der Videothek an einem Film vorbeizugehen der „Evil Aliens“ heißt. Was ein bescheuerter Name. „Eine Mischung aus Bad Taste und Akte X“ verkündet die Packung. Oha. „Bad Taste“ wird ja immer herangezogen wenn ein, für wenig Geld gedrehter, mäßiger Splatterfilm beworben werden soll. Klappt bei mir jedesmal.
Gesplattert wird wirklich. Gliedmaßen fliegen durch die Luft. Arme, Beine und Köpfe werden mit spielerischer Leichtigkeit abgerissen. Frauen werden die Bäuche aufgeschnitten und Alienbabys reingestopft. Dem ersten Alien-Entführungsopfer wird das Arschloch aufgebohrt. Es gibt einen Schwulen der nur mitmacht um den Schwulen zu geben, immer gern genommen um billige Lacher zu ernten, was nebenbei bemerkt nicht ein einziges Mal lustig ist und natürlich den Ufojünger und Computerfreak der von einer Aliendomina mit Stachelbrustwarzen entjungfert wird.
Während Kyrill, der aktuelle Super-Duper-Mega-Orkan Deutschland plattraspelt schaue ich bösen Aliens zu die zwar ein Raumschiff bauen können das über das Streicheln eines offenliegenden Gehirns gesteuert wird, aber zu blöd sind einem VW-Bulli auszuweichen. Unsere Luft ist für die Außerirdischen zwar giftig, ihre Raumschifftür schließen sie aber trotzdem nicht. Da spaziert die Handvoll Menschen dann auch immer lustig ein und aus. Drinnen: Aliens ohne Helm. Draußen: Aliens mit Helm und giftige Luft. Is klar. Wer weiß schon über was für erstaunliche Technikspielereien Aliens verfügen die noch nicht mal Schußwaffen besitzen.
Egal. Der Film soll ja auch nur Spaß machen. Das klappt auch stellenweise ganz gut, etwa wenn ein Außerirdischer in „Gladiator“-Manier seine Hand über das Getreide streichen läßt um dann kurz darauf mit einem Mähdrescher geschreddert zu werden. Der Schlußgag ist auch noch mal ganz gelungen.

Leider sind die meisten Gags recht vorhersagbar und schlecht platziert, was aber auch an der Synchronisation liegen kann. Aber selbst mit Originalton dürften Welten zwischen dem Timing und der Trefferquote eines „Severance“ und „Evil Aliens“ liegen.
Aber egal. Das nächste Mal hol ich mir zum Ausgleich „Das Leben der anderen“, wenn der dann schon wieder legal ist.

Karrierechancen in Prozent bei SpOn

http://www.spiegel.de/fotostrecke/0,5538,PB64-SUQ9MTg1MDEmbnI9MQ_3_3,00.html

Geil! Frank Plasberg und Anne Will haben zusammen eine 140%ige Chance Sabbel Christiansen zu beerben. Und alle Kandidaten zusammen haben 330% Chancen. Hää?
Welcher Schlaufuchs das wieder ausgeheckt hat.

Nachtrag: Dazu findet man auch etwas auf SpKr.

Schäuble erwägt weitere Verfassungsänderung

Berlin. Innenminister Schäuble gehen seine geplanten Verfassungsänderungen anscheinend noch nicht weit genug. Wie heute bekannt wurde denkt der Innenminister über eine Erweiterung des Quasi-Verteidigungsfalls nach.
„Es muß dem Staat möglich sein auch auf neuere, bis jetzt nicht für möglich gehaltene Gefahrenlagen zu reagieren.“ sagte er bei einem Interview während der Neujahrsmatinee im Haus des 17.Juli. Speziell denke er hierbei an eine Bedrohung durch gekaperte Rollstühle, die leicht von Terroristen zu gefährlichen Selbstmordwaffen umgebaut werden könnten.
„Der Staat braucht Mittel und Wege um auf eine solche Bedrohung in angemessener Weise reagieren zu können.“
Man müsse auch über den Einsatz der Bundeswehr im Inneren reden, sagte der Innenminister am Rande der Veranstaltung. „Ich sehe es förmlich vor mir“, so Schäuble. „Wir stehen hilflos daneben, während bis an die Zähne bewaffnete Rollstuhlentführer-Extremisten die deutschen Städte in Grund und Boden bomben. Es besteht keine Alternative zu einer Verfassungsänderung, die es der Bundeswehr ermöglicht gegen solche und ähnliche Bedrohungen der Inneren Sicherheit mit ihrem technischen Know-How vorzugehen! Ich denke hierbei an Eurofighter und Leopard 2-Panzer.“
Die SPD erklärte bereits am frühen Abend, eine Verfassungsänderung wegen angeblicher Rollstuhlbomber sei mit ihr nicht zu machen. Franz Müntefering räumte allerdings ein, daß man sich eventuell auf einen klassischen Kompromiss einigen könnte und verwies auf die erfolgreichen Verhandlungen zur Mehrwertsteuererhöhung. „Bodentruppen sind das Stichwort. Und U-Boote! Die haben mir immer besonders gefallen.“ sagte der Vizekanzler.