Die Träume der Ossis

Wie von Sinnen auf den Osten und meine Mitossis einzudreschen bereitet mir gelegentlich grimmige Freude, wie die drei regelmässigen Leser dieses kleinen garstigen Blogs mit Sicherheit schon realisiert haben. Damit geht eine gewisse Abgestumpftheit, eine Scheißegal-Haltung einher, die man sich eben zulegt, wenn man nicht bereits in jungen Jahren am Herzkasper zu Grunde gehen will. Dementsprechend schockt einen nur wenig und die rosa Ironiebrille sitzt immer fest auf der Nase. Zyniker wollen die meisten eh nicht unter 30 werden.
Manchmal aber, da gibt es so Sachen, die könnten auch mir fast die Sprache verschlagen.
Auf die Frage, warum meine Generation so komisch sei, antwortete ich jahrelang: Nun, die meisten Leute aus meiner Gegend wußten mit ihrem Abi nichts besseres anzufangen, als BWL zu studieren oder zu den Bullen zu gehen.
Fairerweise muß gesagt werden, daß BWL immer eine gute Wahl ist um irgendwo einen kleinen, grauen Bürojob abzugreifen. Das sind die Träume der Nachwuchsossis, nachdem ihnen den Großteil ihrer Schulzeit erklärt wurde, daß aus ihnen eh nichts wird, schon gar nicht in MeckPomm. Daß, wer heute überleben will, weggehen muß, Fernbeziehungen führen wird und der Arbeit hinterher zieht.
Also gingen sie scharenweise auf Nummer Sicher.
Diejenigen, die bei aller Sicherheit auch ein bißchen Action wollten gingen zu den Bullen.
Und jetzt. Jetzt ist der Blitz direkt in meiner Familie eingeschlagen. Fürchterlich. Wie kann man sein Leben nur so wegwerfen.
Na, auf die kommenden Familienfeiern freu ich mich schon, Herr Polizeimeister.